Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Tom Leonhardt
Wissenschaftsredakteur
Telefon: +49 345 55-21438

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Helge Bruelheide
Institut für Biologie
Telefon: +49 345 55-26222


Sebastian Jaehn
Koordinator der Ausstellung "Garten findet Stadt"
Telefon: +49 341 9733237


Tilo Arnhold
iDiv Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 341 9733 109

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





„Garten findet Stadt“: Ausstellung gibt praktische Tipps für Balkon, Terrasse und Kleingarten

Nummer 063/2018 vom 17. Mai 2018
Der Schutz der Artenvielfalt fängt im Kleinen an. Wie Hobbygärtner in ihren Gärten und auf Balkonen Ressourcen schonen und zur Artenvielfalt beitragen können, zeigt ab Freitag, 25. Mai, die Sonderausstellung "Garten findet Stadt" im Botanischen Garten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Verschiedene Exponate und Schautafeln behandeln die Garten-Themen Sortenvielfalt, Düngung und Bewässerung. Außerdem werden aktuelle Forschungsarbeiten zum Thema biologische Vielfalt erklärt. Die Ausstellung ist eine Initiative des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig. Die Eröffnungsfeier findet am Donnerstag, 24. Mai, um 14.30 Uhr statt.

Die Ausstellung zeigt, wie jeder grüne Vielfalt selbst erschaffen kann. So sind verschiedene Gartentypen, Anbautechniken und Pflanzensorten zu sehen. Denn die Möglichkeiten sind vielfältig: Egal ob Begrünung auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten - viele kleine Dinge tragen dazu bei, die Stadt lebenswerter zu machen. Und dies nicht nur für Menschen, sondern auch für Tier- und Pflanzenarten. Die Bandbreite der Exponate in der Ausstellung reicht von der Nutzung des Regenwassers, um Ressourcen zu schonen, bis zur Vielfalt des Lebens im Boden. So wird beispielsweise über verschiedene Anbaumethoden im Kleingarten informiert: Welche Nachteile hat der Einsatz von Mineraldünger und welche Alternativen gibt es? Welche Vorteile bietet ein Hochbeet und wie wird es angelegt? In einem Exponat versorgt zum Beispiel Komposterde besonders robuste Tomaten- und Chilisorten, die wenig krankheitsanfällig sind. "Biodiversität begegnet uns überall - nicht nur im Amazonas, sondern auch auf dem Balkon daheim. Deshalb kann auch jeder etwas für biologische Vielfalt tun", betont Prof. Helge Bruelheide, Direktor des Botanischen Gartens der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Co-Direktor von iDiv. "Mit der Ausstellung wollen wir praktische Tipps geben und gleichzeitig wissenschaftliche Hintergründe vermitteln. Beides gehört zusammen: Wir brauchen Forschung und praktisches Handeln, um biologische Vielfalt als die wichtigste Ressource unseres Planeten zu erhalten."

Ein Schwerpunkt der Ausstellung widmet sich den Themen Wasser und Düngung. So wird beispielsweise gezeigt, wie eine Tröpfchenbewässerung Wasser spart und dabei auch noch Pilzerkrankungen an Pflanzen vermeidet. Diese kontinuierliche Bewässerung unterstützt das Pflanzenwachstum. Sie verhindert außerdem, dass zu viel Wasser Nährstoffe ausschwemmen kann, die dadurch den Pflanzen verloren gehen. 

Neben den praktischen Tipps gibt die Ausstellung auch Einblick in die Forschung bei iDiv: Viele Pflanzen wehren sich mit chemischen Stoffen gegen Insekten, die an ihnen fressen, oder rufen die Feinde ihrer Feinde mit Duftstoffen zu Hilfe. Ein Exponat demonstriert zum Beispiel, wie die Wissenschaftler des Forschungszentrums iDiv dies im Experiment untersuchen. Um Interaktionen geht es auch in einem weiteren Exponat: iDiv-Forscher untersuchen den Einfluss europäischer Regenwürmer auf den nordamerikanischen Laubwald. Die "Architekten des Bodens", die hierzulande die besten Freunde des Gärtners sind, wurden in Nordamerika eingeschleppt und richten dort großen Schaden an.

Die Ausstellung ist eine Kooperation des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig und des Botanischen Gartens der MLU. Weitere Partner sind die Stadt Halle (Saale), das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ sowie der Gemeinschaftsgarten Annalinde (Leipzig). Die Ausstellung wurde im Vorjahr erstmalig in Leipzig gezeigt. Sie wurde als offizieller Beitrag zur UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die UN-Dekade ist eine Initiative der Vereinten Nationen zum weltweiten Erhalt der biologischen Vielfalt. "Garten findet Stadt" ist bis zum 14. Oktober 2018 im Botanischen Garten Halle zu erleben.

 

Eröffnungsfeier der Ausstellung "Garten findet Stadt - Grüne Vielfalt erleben, verstehen, machen"
Donnerstag, 24. Mai, 14.30 Uhr
Botanischer Garten der MLU
Am Kirchtor 3
06108 Halle (Saale)

Im Anschluss an die Begrüßung durch Prof. Dr. Helge Bruelheide sowie den Grußworten vom Kanzler der Universität Markus Leber, Dr. Judith Marquardt, der Beigeordneten für Kultur und Sport der Stadt Halle (Saale), und Jürgen Maßalsky vom Stadtverband der Gartenfreunde Halle Führungen finden Führungen durch die Ausstellung statt.

 

Ausstellung "Garten findet Stadt - Grüne Vielfalt erleben, verstehen, machen"
25. Mai - 14. Oktober 2018 im Botanischen Garten der MLU
Am Kirchtor 3
06108 Halle (Saale)

Der Botanische Garten ist Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Weitere Informationen zur Ausstellung unter: https://garten-findet-stadt.de

 

Zum Seitenanfang