Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Gastiert in der Universitätsaula: das Leipziger Gewandhaus-Quartett.
Foto: Gewandhaus/Angelika Hillert
Download

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Jürgen Stolzenberg
Professor für Geschichte der Philosophie
Telefon: 0345 55 24390

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Weltberühmtes Gewandhaus-Quartett spielt in Halles Universitätsaula

Nummer 304/2009 vom 20. November 2009
Es ist ein echter Leckerbissen für Liebhaber klassischer Musik: Am Montag, 7. Dezember 2009, um 19:30 Uhr spielt das Leipziger Gewandhaus-Quartett in der Aula der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Quartett nimmt unbestritten eine musikalische Ausnahmestellung ein. Umjubelte Auftritte in Europa, Japan und den USA sowie zahlreiche Auszeichnungen zeugen davon. In der Universitätsaula bringen die vier Musiker Werke von F. Mendelssohn Bartholdy und Béla Bartók zu Gehör.

„Sensationelle Vielfalt" („Westfälische Nachrichten"), „ideale Interpreten" („Süddeutsche Zeitung"), „perfekter Zusammenklang" („Kulturspiegel") - die Musikkritiker sind stets des Lobes voll, wenn sie über das Gewandhaus-Quartett und dessen Auftritte bzw. Einspielungen schreiben. Das Quartett besteht traditionell aus den Konzertmeistern, dem Solobratscher und dem Solocellisten des Gewandhausorchesters (derzeit Frank-Michael Erben, Conrad Suske, Olaf Hallmann, Jürnjakob Timm). Neben den Auftritten im eigenen Haus konzertierten die Ausnahmemusiker mit großem Erfolg auf Kammermusikfestivals in Europa, Japan und den USA. In Privataudienz gaben sie Konzerte vor dem japanischen Kaiser Akihito und dem britischen Thronfolger Prinz Charles.

1808 gegründet, ist das Gewandhaus-Quartett heute die älteste, ohne Unterbrechung existierende Streichquartettvereinigung der Welt. Illustre Namen finden sich in seinem Mitgliederverzeichnis, von Ferdinand David über Joseph Joachim und Julius Klengel bis hin zu Karl Suske. Weitere Informationen zum Gewandhaus-Quartett, das auf eine mehr als 200-jährige Tradition zurückblicken kann, stehen im Internet unter:
www.gewandhausquartett.de

Das Programm am 7. Dezember umfasst das Quartett a-Moll op. 13 und das erste der drei Quartette op. 44 von Felix Mendelssohn Bartholdy sowie das 6. Streichquartett von Béla Bartók. Die Streichquartette Mendelssohns gehörten von Anfang an zum Kernrepertoire des Gewandhaus-Quartetts. Das op. 13 gilt als kühnstes und kompliziertestes Werk aus Mendelssohns Jugendzeit. Die Quartette op. 44 entstanden in den ersten Jahren seiner Tätigkeit als Gewandhauskapellmeister und dürften den Höhepunkt seines kammermusikalischen Schaffens darstellen. Das 6. Streichquartett Bartoks ist sein letztes in Europa komponiertes Werk, im März 1940 siedelte er dann in die USA über. Den resignativen Gesamtcharakter verdeutlicht der traurig-wehmütige Leitgedanke zu Beginn, der die thematische Klammer aller vier Sätze bildet.

Kartenverkauf:
Das Konzert beginnt am Montag, 7. Dezember 2009, um 19:30 Uhr in der Aula der Universität im Löwengebäude, Universitätsplatz 11, 06108 Halle. Die Karten kosten je 10 Euro, ermäßigt 5 Euro. Für Schülergruppen ab zehn Personen gilt ein reduzierter Preis von 4 Euro pro Karte.

Uni-Shop (mit Info-Punkt)
Marktschlösschen, Marktplatz 13, 06108 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2036702, Fax: 0345 2036715
E-Mail: uni-shop@verwaltung.uni-halle.de
Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 10-15 Uhr

KULTURINSEL, Theater- und Konzertkasse
Große Ulrichstraße 51, 06108 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2050-222, Fax: 0345 2050-237
Mo-Sa 10-20 Uhr

Abendkasse im Löwengebäude, Universitätsplatz 11, Foyer

Gastiert in der Universitätsaula: das Leipziger Gewandhaus-Quartett.
<br>
Foto: Gewandhaus/Angelika Hillert
Gastiert in der Universitätsaula: das Leipziger Gewandhaus-Quartett.
Foto: Gewandhaus/Angelika Hillert
Das Leipziger Gewandhaus-Quartett.
<br>
Foto: Gewandhaus/Angelika Hillert
Das Leipziger Gewandhaus-Quartett.
Foto: Gewandhaus/Angelika Hillert
 

Zum Seitenanfang