Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Prof. Dr. Alfred Blume
Foto: privat
Download

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Alfred Blume
Physikalische Chemie
Telefon: 0345 55-25850

Internet

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Millionen-Förderung für Forschung zu synthetischen Molekülen

Nummer 022/2010 vom 29. Januar 2010
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Forschergruppe (FOR 1145) zur „Strukturbildung von synthetischen polyphilen Molekülen mit Lipidmembranen“ über einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 1,6 Millionen Euro. Sprecher der Forschergruppe ist Prof. Dr. Alfred Blume vom Institut für Chemie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Sämtliche Arbeitsgruppen sind an der MLU angesiedelt.

Vier Arbeitsgruppen stammen dabei aus dem Institut für Chemie und eine aus dem Institut für Physik der Naturwissenschaftlichen Fakultät II. Die DFG finanziert neben den Forschungsarbeiten auch Doktoranden- und Post-Doc-Stellen.

„Die Einwerbung der Mittel für die Finanzierung der Forschergruppe stellt für die Naturwissenschaftliche Fakultät II einen weiteren großen Erfolg dar", erklärt Professor Blume. „Sie zeigt auch, dass der eingeschlagene Weg mit einer konsequent auf bestimmte Forschungsschwerpunkte ausgerichteten Berufungsstrategie erfolgreich ist." Auch MLU-Rektor Prof. Dr. Wulf Diepenbrock freute sich über die gute Nachricht: „Zum wiederholten Male verzeichnen wir einen Erfolg in der Drittmitteleinwerbung, der auf unsere Strategie der klaren Profilierung starker Forschungsbereiche zurückzuführen ist."

Das Thema der Forschergruppe ist ein sehr aktuelles. Es beschäftigt sich mit der Strukturbildung von synthetischen Molekülen, die aufgrund ihrer besonderen, sogenannten polyphilen Eigenschaften zur Strukturbildung und Selbstassoziation befähigt sind, mit Modellmembranen aus Lipiden (wasserunlöslichen Stoffen). In der Forschergruppe sollen neue polyphile Moleküle sowohl im niedermolekularen Bereich als auch auf dem Gebiet der Polymere hergestellt werden. Zwei Teilgruppen sind daher überwiegend auf dem Gebiet der Synthese dieser Moleküle tätig, während in den drei anderen Gruppen hauptsächlich die physikalisch-chemische Charakterisierung der Selbstassoziation und der Wechselwirkung dieser Moleküle mit Modellmembranen verfolgt wird.

„Ziel der Forschergruppe ist es, die Wechselwirkung und die damit verbundene Strukturbildung von neu synthetisierten polyphilen Molekülen per se und mit unterschiedlich hergestellten Phospholipidmembranen zu untersuchen", sagt Prof. Dr. Alfred Blume. „Die Phospholipidmembranen dienen dabei als Modelle für biologische Membranen, die zum Beispiel Zellen gegen die Umgebung abgrenzen. Die polyphilen Moleküle können durch ihre Wechselwirkung mit den Membranen deren Eigenschaften entscheidend modifizieren, das heißt entweder stabilisieren oder auch löchrig machen." Es sei geplant, polyphile Moleküle zu finden, die biologische Relevanz besitzen und die damit potenzielle Anwendungen in der Medizin, Pharmazie, Biologie und den Materialwissenschaften haben. Beispielsweise könnte die Funktionsweise dieser Moleküle für die Suche nach neuen Antibiotika eine Rolle spielen.

Prof. Dr. Alfred Blume
<br>
Foto: privat
Prof. Dr. Alfred Blume
Foto: privat
Links: Prinzip der An- und Einlagerung von polyphilen Molekülen in Lipidmembranen. Rechts: Cryo-Elektronenmikroskopie-Aufnahme von kugelförmigen Lipidvesikeln. Die Membran ist deutlich zu erkennen.
<br>
Abbildung: Prof. Dr. Alfred Blume
Links: Prinzip der An- und Einlagerung von polyphilen Molekülen in Lipidmembranen. Rechts: Cryo-Elektronenmikroskopie-Aufnahme von kugelförmigen Lipidvesikeln. Die Membran ist deutlich zu erkennen.
Abbildung: Prof. Dr. Alfred Blume
 

Zum Seitenanfang