Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Katrin Eckebrecht
Leiterin der Abteilung 1 - Studium und Lehre, Internationale Angelegenheiten
Telefon: 0345 55 21300

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Hallesche Universität vergibt 35 Deutschlandstipendien

Nummer 209/2011 vom 27. September 2011
Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) vergibt zum kommenden Wintersemester ihre ersten 35 Deutschlandstipendien an besonders leistungsstarke und engagierte Studierende. Eine Festveranstaltung mit den Stipendiaten und den mitfinanzierenden Förderern findet am 12. Oktober 2011 um 15 Uhr in der Aula der Universität statt.

„Wir freuen uns über diese Möglichkeit, sehr gute Studierende bei ihren Spitzenleistungen unterstützen zu können", sagt MLU-Rektor Prof. Dr. Udo Sträter. „Mein Dank gilt allen privaten Förderern, Unternehmen und Institutionen, die wir gewinnen konnten und die mit ihrem Engagement dafür sorgen, dass hoch motivierte junge Menschen mit vielversprechenden Leistungen weiter zielstrebig ihren Weg gehen können." Die Zahl von 35 Stipendien sei bereits beachtlich und werde sich weiter erhöhen. „Wir führen gute Gespräche mit weiteren Geldgebern."

Vor allem mittelständische Unternehmen aus der Region sind unter den ersten Stipendien-Förderern. „Das Deutschlandstipendium der MLU bietet uns die Möglichkeit, die Ausbildung potentieller Führungskräfte gezielt zu unterstützen und die Zukunft der Branche aktiv mitzugestalten", sagt Marco Thiele, Geschäftsführer von Kathi, einem halleschen Familienunternehmen für Backmischungen.

Auch private Förderer engagieren sich als Co-Finanziers für ein Deutschland-Stipendium an der MLU, darunter Carl-Friedrich Wentzel aus Teutschenthal. „Mit dem Stipendium will ich die Verbindung unserer Familie zur Universität wieder aufleben lassen. Schließlich war unser Großvater Ehrensenator der halleschen Universität", sagt der studierte Ökonom. Für Wentzel stellen solche Förderprogramme die ideale Gelegenheit dar, „Themen für die Region zu bearbeiten, für die im Job keine Zeit mehr ist".

300 MLU-Studierende hatten sich um ein Deutschlandstipendium beworben. Eine universitäre Kommission wählte die Stipendiaten vor allem anhand von Leistungskriterien aus. Pluspunkte konnten die Bewerber mit gesellschaftlichem Engagement sammeln.

Am Mittwoch, 12. Oktober 2011, findet an der MLU eine Festveranstaltung statt, in deren Rahmen die Stipendiaten ihre Stipendienurkunden erhalten. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr in der Aula im Löwengebäude am halleschen Universitätsplatz. Die Festrede hält Carola Schaar, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.



Informationen über die Förderer stehen im Internet unter:
www.uni-halle.de/deutschland-stipendium


Hintergrundinformationen:

Das Deutschlandstipendium wird jeweils zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie von Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen finanziert. Die Studierenden werden für mindestens zwei Semester und bis maximal zum Ende ihrer Regelstudienzeit mit 300 Euro monatlich unterstützt. Diese Unterstützung ist einkommensunabhängig und kann ohne weiteres zusätzlich zu BAföG-Leistungen bezogen werden.

 

Zum Seitenanfang