Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Udo Sträter
Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Telefon: 0345 55 21001

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Stephaneum in Aschersleben wird 19. "Prime-Gymnasium" der Martin-Luther-Universität

Nummer 274/2011 vom 08. Dezember 2011
Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) setzt ihren Weg der besonderen Kooperation mit bestimmten Schulen konsequent fort: Das Gymnasium Stephaneum zu Aschersleben wird das 19. „Prime-Gymnasium“ der MLU. Schulleiter Klaus Winter und MLU-Rektor Prof. Dr. Udo Sträter unterzeichnen am Montag, 12. Dezember 2011, in Aschersleben den Kooperationsvertrag. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

„Ich freue mich, dass wir nun das Stephaneum als viertes Gymnasium in diesem Jahr in unseren Partner-Kreis aufnehmen können", sagt MLU-Rektor Udo Sträter. „Das Netzwerk wird somit um eine der ältesten Schulen Sachsen-Anhalts bereichert." Schulleiter Klaus Winter möchte mithilfe der Kooperation „unsere Schüler noch besser auf das Studium vorbereiten und für die Schülerakademie neue Möglichkeiten eröffnen".

Bereits in dieser Woche sind 26 Schüler des Stephaneums an der Universität in Halle zu Gast. Noch bis Freitag (9. Dezember) absolvieren sie ein vielfältiges Programm mit Bibliotheksführung, Gesprächen mit Studierenden und zahlreichen Vorlesungen aus den Bereichen Geistes- und Sprachwissenschaften, Rechtswissenschaften und Naturwissenschaften.

Das Gymnasium Stephaneum wurde 1325 erstmals urkundlich erwähnt und ist eine Europa- und eine Unesco-Projektschule. Darüber hinaus engagiert sich das Stephaneum als „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".

Seit 2008 geht die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg neue Wege in der Vernetzung mit Schulen. Der MLU ist es ein wesentliches Anliegen, die Zusammenarbeit mit Gymnasien zu intensivieren. „Wir wollen möglichst viele Schüler für ein Universitätsstudium begeistern und auf den Hochschulalltag vorbereiten, hochbegabte Schüler über ein Frühstudium fördern und Studierende für das Lehramt an Gymnasien bei der schulpraktischen Ausbildung unterstützen", erläutert Rektor Sträter. Im Rahmen des Frühstudiums können leistungsstarke Schüler Lehrveranstaltungen an der Universität besuchen und haben auch die Möglichkeit, Prüfungen abzulegen.

Die in der speziellen Kooperationsform mit der Universität verbundenen Schulen führen die Bezeichnung „Martin-Luther-Universität Prime-Gymnasium".

Weitere Informationen im Internet:
www.rektor.uni-halle.de/projekte/prime-gymnasien
www.stephaneum.de

 

Zum Seitenanfang