Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Foto: Usha Dutta Quelle: privat
Download

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Usha Dutta

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Hallesche Promotionsstudentin bei Nobelpreisträger-Tagung in Lindau

Usha Dutta aus Indien durchlief mehrstufiges Auswahlverfahren

Nummer 121/2007 vom 25. Juni 2007
Wenn sich vom 1. bis 6. Juli in Lindau 18 Nobelpreisträger mit jungen Nachwuchsforschern treffen, dann ist auch Usha Dutta aus Indien mit dabei. Die 34-Jährige promoviert derzeit am Institut für Humangenetik und Medizinische Biologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und freut sich auf den Austausch mit den Forschergrößen.

„Die Zusammenkunft in Lindau ist für eine junge Studentin wie mich eine sehr seltene Gelegenheit“, sagt Usha Dutta. „Sie könnte mir helfen, meine intellektuellen Fähigkeiten zu verfeinern und meine wissenschaftliche Karriere noch effektiver aufzubauen. Sicher wird es auch eine Quelle der Inspiration sein, mit den Nobelpreisträgern zu sprechen.“

Die in Hyderabad in Indien geborene Nachwuchsforscherin arbeitet seit 2004 als Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes bei Prof. Dr. Ingo Hansmann, Direktor des Instituts für Humangenetik und Medizinische Biologie. Ihr Spezialgebiet ist die menschliche Molekulargenetik. „Abweichungen bei den Chromosomen und Genmutationen sind ein wesentlicher Grund für menschliche Leiden“, erläutert Usha Dutta. „Die Identifikation von Genen, die Krankheiten auslösen, ist eine Voraussetzung, um die Krankheitsentstehung studieren, angemessene Diagnosen stellen, die Patienten beraten und Therapien entwickeln zu können.“

An der 57. Tagung der Nobelpreisträger, dem „Lindauer Dialog“ nehmen 560 junge Forscher teil, die sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren durchsetzen konnten. 18 Nobelpreisträger haben ihr Kommen zugesagt, unter ihnen der Medizinnobelpreisträger des Jahres 2006, Professor Craig C. Mello (USA). In den zahlreichen persönlichen Begegnungen zwischen Nobelpreisträgern und Nachwuchswissenschaftlern entstehen Netzwerke wissenschaftlicher Exzellenz, die weit in die Zukunft hinein wirken. Die Lindauer Nobelpreisträgertagungen fördern den Dialog zwischen der wissenschaftlichen Elite von heute und der von morgen.

Die wissenschaftlichen Leiter der Tagung sind Hans Jörnvall (Professor für physiologische Chemie am Karolinska-Institut/Stockholm) und Helmut Sies (Professor für Biochemie und Molekularbiologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf). Ausgerichtet wird die Veranstaltung vom Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau unter der Präsidentschaft von Gräfin Sonja Bernadotte.

Informationen zur Tagung im Internet: http://www.lindau-nobel.de/

 

Zum Seitenanfang