Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Dr. Andrea Seidel
Telefon: 0345 55 23 617

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Studierende erzählen „Schelmengeschichten“

Szenische Lesung als Reise durch Zeit und Kulturen am 28. Juni an ungewöhnlichem Ort

Nummer 117/2007 vom 18. Juni 2007
Im Rahmen des diesjährigen Themenjahres „mitteilenswert. Ein Jahr der Kommunikation“ veranstalten verschiedene Institute (Indologie, Romanistik und Germanistik) und das Orientwissenschaftliche Zentrum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gemeinsam eine szenische Lesung. Studierende tragen am Donnerstag, 28. Juni, um 20 Uhr „Schelmengeschichten aus aller Welt“ vor. Die Reise durch die Zeit und die Kulturen findet im Foyer des Löwengebäudes am Universitätsplatz statt.

Bei der Generalprobe am 26. Juni besteht die Gelegenheit, die kostümierten Studierenden am ungewöhnlichen Aufführungsort zu fotografieren.

Ob Nasreddin Hodscha, Till Eulenspiegel oder der spanische Picaro: Diese literarischen Helden aus unterschiedlichen Sprachräumen haben vieles gemeinsam. In der Regel aus den unteren gesellschaftlichen Schichten stammend und ungebildet, sind sie dennoch lebensklug oder bauernschlau. Abenteuerlich gehen sie durchs Leben und schaffen es immer wieder, sich aus brenzligen Situationen heraus zu retten. Die Anekdoten sind dabei nicht nur voller Witz und Ironie, sie besitzen meist auch zeitkritische und erzieherische Züge.

In der szenischen Lesung stellen Studierende der Orientwissenschaften, der Indologie, der Romanistik und Germanistik diese schillernden Figuren der Weltliteratur sowohl in der Originalsprache als auch der deutschen Übersetzung vor. Es werden Texte in Arabisch und Persisch, in Sanskrit, in Spanisch, Italienisch, Französisch und in Deutsch gesprochen. Die Studiereden treten zum Teil in Kostümen auf. Eine Besonderheit der Lesung stellen Lautenbegleitung und Renaissancemusik dar. Es musizieren ebenfalls Studierende der Universität. Der Eintritt ist frei.

„Das Foyer des Löwengebäudes ist normalerweise ein Durchgangsraum. Wir nutzen ihn und durchschreiten die Zeit und die Kulturen“, sagt Dr. Andrea Seidel vom Institut für Germanistik. „Mit unserem interkulturellen Ansatz wollen wir ein breites Publikum ansprechen.“

Generalprobe (Medienvertreter sind herzlich willkommen):
Dienstag, 26. Juni 2007, 20 Uhr

 

Zum Seitenanfang