Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Anfang 2013 wird das Internationale Begegnungszentrum die ersten Gäste beherbergen.
Foto: Jessen Mordhorst
Download

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Dr. Manja Hussner
International Office
Telefon: 0345 55 21590

Internet

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Internationales Begegnungszentrum wird eröffnet

Nummer 204/2012 vom 13. November 2012
Das Internationale Begegnungszentrum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) wird nach nicht einmal zweijähriger Bauzeit am Donnerstag, 22. November 2012, feierlich eröffnet. In dem Gebäude neben der Universitäts- und Landesbibliothek, in der Nähe des künftigen Steintor Campus mit dem Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Zentrum, können ausländische Wissenschaftler in 19 möblierten Unterkunfts- und Arbeitseinheiten unterschiedlicher Größe leben und arbeiten. „Mit diesem Angebot wird der Forschungsstandort Halle für Wissenschaftler aus dem Ausland noch attraktiver. Bisher hat uns das hier gefehlt“, sagt MLU-Rektor Udo Sträter.


Das Internationale Begegnungszentrum (IBZ) wird nicht nur Wissenschaftlern offen stehen, die an der Martin-Luther-Universität arbeiten, sondern auch allen anderen wissenschaftlichen Einrichtungen Halles, insbesondere der benachbarten Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Es soll den Gastwissenschaftlern einen möglichst hohen Grad an sozialer und kultureller Integration ermöglichen. Das Internationale Büro der Martin-Luther-Universität wird entsprechende Veranstaltungen anbieten. Das IBZ umfasst auf seinen insgesamt 1000 Quadratmetern mehrere Gemeinschaftsräume. Die ersten Gäste wird es voraussichtlich ab Januar beherbergen.

Der Bau des IBZ hat rund 3,4 Millionen Euro gekostet, 800.000 Euro davon hat die Leopoldina von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung eingeworben. Die restlichen Kosten wurden zu 75 Prozent aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Förderprogramms „Investitionen in die Infrastruktur im Hochschulbereich" bestritten, ein Viertel aus dem Haushalt des Landes Sachsen-Anhalt. Entstanden ist das Gebäude im Auftrag des Landes nach Plänen des Münchener Büros BKLS Architekten + Stadtplaner BDA.

Informationen im Internet:
www.ibz.uni-halle.de (online ab 19.11.2012)
www.bkls-architekten.de/projekte/ibz_halle

 

Zum Seitenanfang