Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Der Physiker Stuart Parkin erhält die Humboldt-Professur. Foto: IBM Almaden Research Center
Download

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: 0345 55 21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Manuela Bank-Zillmann
Pressesprecherin Universität Halle
Telefon: 0345 55 21004


Dr. Andreas Berger
Beauftragter der Geschäftsleitung, Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik
Telefon: 0345 5582600

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: (0345) 55 -21004
Telefax: (0345) 55 -27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Alexander von Humboldt-Professur: Spitzenphysiker Stuart Parkin kann mit Millionenförderung aus den USA nach Halle wechseln

Nummer 189/2013 vom 22. Oktober 2013
Deutschlands höchst dotierter internationaler Forschungspreis geht erstmals nach Halle: Der von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut (MPI) für Mikrostrukturphysik Halle nominierte Physiker Professor Stuart Parkin ist von der Humboldt-Stiftung für die Alexander-von-Humboldt-Professur ausgewählt worden. Damit verbunden ist eine Förderung von fünf Millionen Euro für fünf Jahre. Parkin forscht zurzeit am IBM Almaden Research Center in San José, USA, im Bereich der Speichertechnologien.

Der Preis wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Mit der Alexander von Humboldt-Professur zeichnet die Stiftung weltweit führende und im Ausland tätige Forscher aller Disziplinen aus. Sie sollen zukunftsweisende Forschung an den deutschen Hochschulen durchführen. Stuart Parkin tritt nun in die Berufungsverhandlungen mit der Universität Halle und dem MPI für Mikrostrukturphysik.

„Die Einrichtung einer Humboldt-Professur ist für die Universität und ihren Partner, das Max-Planck-Institut, eine herausragende Auszeichnung“, so Rektor Prof. Dr. Udo Sträter. „Dieser Forschungspreis unterstreicht das hohe Ansehen des Standorts Halle, insbesondere seines erfolgreichen Forschungsschwerpunkts ‚Nanostrukturierte Materialien‘. Dass wir mit Stuart Parkin einen der führenden Forscher auf dem Gebiet der Speichertechnologien für uns gewinnen können, zeigt dass Halle im Bereich der Materialwissenschaften in der Weltklasse spielt.“

„Ich gratuliere der Universität Halle und dem Max-Planck-Institut zu diesem großen Erfolg und freue mich sehr, dass mit Professor Stuart Parkin nun ein so renommierter Physiker aus den USA nach Halle kommen kann. Die Einrichtung der Humboldt-Professur ist ein weiterer Beleg und eine Auszeichnung für die Forschungsstärke der Physik in Halle. Sie wird sich positiv auf den gesamten Wissenschaftsstandort auswirken“, so Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring.

Stuart Parkin (Jg. 1955) gilt als herausragender und innovativer Festkörperphysiker, der materialwissenschaftliche Grundlagenforschung in technologische Anwendungen umsetzt. So haben seine Arbeiten die magnetische Datenspeicherung weltweit unter Nutzung des so genannten GMR-Effekts für Leseköpfe an Festplatten revolutioniert. Zurzeit erforscht Parkin die Möglichkeit einer noch höheren Speicherdichte mit Hilfe eines dreidimensionalen Speichermediums. Stuart Parkin soll Professor am Institut für Physik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie Direktor am MPI für Mikrostrukturphysik werden und damit die Etablierung eines international herausragenden Wissenschaftsstandorts im Bereich der angewandten Spintronik und Materialwissenschaften in Halle unterstützen.

Parkin arbeitet zurzeit am IBM Almaden Research Center in San José, USA, und ist Direktor des 2004 gegründeten „Spintronic Science and Applications Centers“ (SpinAps) in Stanford, USA. Zudem ist er Consulting Professor der Stanford University. Im Anschluss an seine Promotion an der University of Cambridge kam der gebürtige Engländer als Postdoc zu IBM, wo er 1999 zum Fellow ernannt wurde und damit die höchste technische Auszeichnung bei IBM erhielt. Zwischen 2004 und 2006 forschte er mit einem Humboldt-Forschungspreis an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. An der RWTH sowie an der Technischen Universität Eindhoven in den Niederlanden ist er Ehrendoktor. Er ist Mitglied zahlreicher internationaler Akademien, wie der britischen Royal Society und der American Academy of Arts and Sciences. Als Gastprofessor ist er zudem weltweit tätig. Zuletzt wurde er 2012 mit dem Von Hippel Award geehrt, der höchsten Auszeichnung der Materials Research Society.

Homepage von Stuart Parkin am IBM Almaden Research Center:
http://researcher.watson.ibm.com/researcher/view.php?person=us-stuart.parkin

Weitere Informationen zur Forschungsförderung durch die Humboldt-Stiftung:
www.humboldt-foundation.de

 

Zum Seitenanfang