Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Dr. Karla Schneider
Telefon: 0345 55 26444

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Gedenktafel für Burmeister

Sonderausstellung der Martin-Luther-Universität endet am 20. Mai

Nummer 90/2007 vom 16. Mai 2007
Am Sonntag, 20. Mai 2007, endet die Sonderausstellung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum 200. Geburtstag Carl Hermann Conrad Burmeisters. Der hallesche Gelehrte von Weltrang prägte die Entwicklung der biologischen und geologischen Wissenschaften in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Am letzten Ausstellungstag wird im Löwengebäude der Universität eine Burmeister-Gedenktafel enthüllt. Medienvertreter sind herzlich willkommen.

In der Ausstellung wurde der Bogen gespannt von der Zeit Burmeisters als Professor in Halle über seine großen Forschungsreisen hin zu seiner zweiten großen Schaffensperiode in Südamerika. Zum ersten Mal gestalteten mehrere naturkundliche Sammlungen der Universität gemeinsam eine solch große Ausstellung. Die Schau entstand mit Unterstützung des Naturkundemuseums Buenos Aires und der Burmeister-Gedenkstätte in Stralsund. Finanzielle Förderung kam vom Kultusministerium Sachsen-Anhalts und der Vereinigung der Freunde und Förderer der Martin-Luther-Universität.

Zum Abschluss der Ausstellung gibt es am Sonntag, 20. Mai 2007, ab 17 Uhr eine Veranstaltung, bei der der Vorsitzende des Entomologischen Vereins zu Halle, Joachim Händel, eine Burmeister-Gedenktafel enthüllt. Anschließend führt Kuratorin Dr. Karla Schneider vom Institut für Zoologie der Martin-Luther-Universität ein letztes Mal durch die Ausstellung.

Letzter Ausstellungstag:
Die Ausstellung „Carl Hermann Conrad Burmeister. Ein hallescher Gelehrter von Weltrang“ ist letztmalig am Sonntag, 20. Mai 2007, von 14 bis 18 Uhr im Universitätsmuseum im Löwengebäude, Universitätsplatz 11, zu sehen (zuvor nur noch am Freitag von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, am 17. und 19. Mai ist die Ausstellung geschlossen). Der Eintritt ist frei.

 

Zum Seitenanfang