Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Dr. Roswitha Geiling
Leiterin der Hochschulplanung und Informationsmanagement
Telefon: 0345 55 21370

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Bologna online – Pressekonferenz am 7. Mai

8. Tagung der Nutzergruppe Hochschulverwaltung des Deutsches Forschungsnetzes in Halle

Nummer 73/2007 vom 03. Mai 2007
Das Deutsche Forschungsnetz (DFN) lädt aus Anlass der 8. Tagung der Nutzergruppe Hochschulverwaltung in Halle zu einer Pressekonferenz ein. Hauptthema ist die informationstechnische Umsetzung des Bologna-Prozesses an den Hochschulen.

„Bologna-Prozess“ – unter diesem Begriff wird im Hochschulbereich die Neugliederung aller Studiengänge mit Bachelor- und Masterabschlüssen zusammengefasst. Die Neugliederung ist zum einen eine inhaltliche Herausforderung für die Lehre, sie stellt aber auch neue, hohe Anforderungen an die informationstechnische Umsetzung. Die Informationstechnik soll Lernende und Lehrende unterstützen, die zunächst noch ungewohnten Strukturen von Bachelor- und Masterstudiengängen übersichtlich abzubilden. Selbstbedienungsfunktionen oder Interaktionen über das Internet nehmen dabei einen immer breiteren Raum ein und führen zu komplexen Informationsnetzen mit ihren Risiken für den zuverlässigen Betrieb, aber auch für die Sicherheit der persönlichen Daten aller Beteiligten.

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gehört zu den Vorreitern bei der Umsetzung des Bologna-Prozesses. Auch informationstechnisch bereitet sich die Universität gut vor. Die Funktionalitäten von Studien- und Prüfungsverwaltung sollen an der MLU mit der Lehr- und Lernmanagementplattform stud.IP gekoppelt werden, die Dozenten und Studierenden bereits jetzt vielfältige Möglichkeiten bietet.

Anlässlich der 8. Tagung der Nutzergruppe Hochschulverwaltung des Deutschen Forschungsnetzes (7.-9. Mai an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) informieren über das Thema „Bologna online“:

Dr. Martin Hecht
Kanzler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Prof. Dr. Wilfried Juling
Vorsitzender des Vereins zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes (DFN-Verein)

Prof. Dr. Gerhard Peter
Rektor Hochschule Heilbronn und Leiter der Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Prof. Dr. Herbert Wiese
Leiter des Rechenzentrums der Fachhochschule Esslingen

Dr. Josef Hötte
EDV-Koordinator für die Universitätsverwaltungen in Baden-Württemberg

Die Teilnehmer werden Ihnen Auskunft geben, wie mit den neuen Herausforderungen des Bologna-Prozesses vor dem Hintergrund der Digitalisierung der Hochschulen umzugehen ist. Entsprechend den Zielsetzungen der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung werden die für die Hochschulverwaltung relevanten IT-Abläufe vorgestellt.

Nutzergruppe Hochschulverwaltung
Die DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung hat sich zur Aufgabe gestellt, die Nutzung des Wissenschaftsnetzes für Verwaltungszwecke und durch Verwaltungspersonal zu unterstützen. In der Arbeitsgruppe werden Informationen über Themenbereiche wie neue Netztechnologien, Datenschutz und Datensicherheit und neue Netzdienste (wie z.B. Videokonferenzen, Identitätsmanagement, Voice over IP etc.), die für die Hochschulverwaltung von Relevanz sind, aufbereitet, um das technische Know-how, den Nutzen und die Gefahren den Hochschulleitungen und Verwaltungsmitarbeitern näherzubringen.

Deutsches Forschungsnetz
Das Deutsche Forschungsnetz (DFN) ist das von der Wissenschaft selbst verwaltete Hochleistungsnetz für Wissenschaft und Forschung in Deutschland. Es verbindet nahezu alle Hochschulen und Forschungseinrichtungen miteinander und unterstützt die Entwicklung und Erprobung neuer Anwendungen für das Internet.

 

Zum Seitenanfang