Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Manuela Bank-Zillmann
Pressesprecherin Universität Halle
Telefon: 0345 55 21004


Anna Gatzemann
Veranstaltungsmanagement der MLU
Telefon: +345 55-21426

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





14. Lange Nacht der Wissenschaften in Halle: Über 400 Veranstaltungen ab 17 Uhr

Nummer 081/2015 vom 26. Juni 2015
Die Lange Nacht der Wissenschaften präsentiert am Freitag, 3. Juli 2015, erstmals insgesamt mehr als 420 lehrreiche und unterhaltsame Programmpunkte. Gastgeber sind zum 14. Mal die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg als Organisator gemeinsam mit vielen weiteren Wissenschaftseinrichtungen und der Stadt Halle. Das abwechslungsreiche Programm rund um die Forschung beginnt in diesem Jahr aufgrund des großen Angebots sogar eine Stunde früher um 17 Uhr und endet, wie gewohnt, 1 Uhr morgens.

„Forschung wird nie langweilig. Auch im 14. Jahr zeigt die Lange Nacht der Wissenschaften, wie lebendig und vielfältig die Wissenschaft in Halle ist und vor allem auch, wie engagiert und kreativ die Menschen dahinter sind. Die immense Fülle an lehrreichen und zugleich spannend-unterhaltsamen Programmpunkten wird schließlich von Wissenschaftlern, Studierenden und vielen weiteren Akteuren aus Universität, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Stadt selbst auf die Beine gestellt", sagt Rektor Prof. Dr. Udo Sträter.

„Zur Langen Nacht der Wissenschaften erkunden jedes Jahr tausende Besucher aus der Stadt und der Region die Vielfalt unserer Universität. Die Aktionsnacht bietet künftigen Studierenden die Möglichkeit, Forschung und Lehre in besonderer Atmosphäre kennenzulernen. Das Angebot wirbt für den attraktiven Wissenschaftsstandort Halle", so Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle.

Im umfangreichen Programm finden sich viele Höhepunkte. Ein zentrales Thema ist in diesem Jahr das von den Vereinten Nationen ausgerufene „Internationale Jahr des Lichts und der lichtbasierten Technologien". Viele Veranstaltungen, vor allem vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik, der Gesellschaft für astronomische Bildung und dem Institut für Physik der MLU nehmen informativ und unterhaltsam Bezug darauf.

Unterhaltsam geht es auch bei gleich zwei Science-Slams zu: ab 19 Uhr in der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jägerberg 1, und ab 22 Uhr im Freylinghausen-Saal in den Franckeschen Stiftungen. Ein rein soziologischer Science-Slam findet ab 21:30 Uhr im Hörsaal XX im Melanchthonianum statt, ab 22:30 Uhr gibt es einen Mathe-Slam im Institut für Informatik am Von-Seckendorff-Platz und ein Idea-Slam, bei dem Studierende kreative Geschäftsideen vorstellen, geht ab 21 Uhr im Hof der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Große Steinstraße 73, über die Bühne.

Auch Theater wird in diesem Jahr im ganz großen Rahmen gespielt: Das Studententheater der MLU bringt eine theatralische Versuchsanordnung unter dem Titel „Die Schuldigen" im ehemaligen Institut für Physik am Friedemann-Bach-Platz 6 zur Aufführung - an 13 Stationen auf allen Etagen des Gebäudes gibt es Schauspiel, Literatur, Performances und vieles mehr.

All das, was die Besucher in den Sozialen Medien über ihre Erlebnisse zur Langen Nacht aus den hunderten von Veranstaltungen berichten sowie Fotos und Videos, die sie mit dem Hashtag #lndwhalle öffentlich posten, wird auch auf einer „Social Media Wall" zusammengefasst. Diese ist auch wieder auf Monitoren auf dem Universitätsplatz mitzuverfolgen - oder auf dem Smartphone unterwegs: http://tagboard.com/lndwhalle.

Der Universitätsplatz ist wieder der zentrale Ort zur Langen Nacht der Wissenschaften. Dort gibt es für die Besucher neben gastronomischen Angeboten ein attraktives Bühnenprogramm, das unter anderem vom Universitätssportzentrum und der Uni-Bigband gestaltet wird. Das Feuerwerk auf dem Von-Seckendorff-Platz (Campus Heide-Süd) wird um 22:30 Uhr gezündet.

Das gedruckte Programmheft liegt in der Tourist-Info im Marktschlösschen, Marktplatz 13, und weiteren öffentlichen Punkten aus. Im Heft und online unter www.wissenschaftsnacht-halle.de sind auch die Routen und Abfahrtszeiten der kostenlosen Shuttlebusse verzeichnet, mit denen die Besucher im 20-Minuten-Takt zwischen den Veranstaltungsorten pendeln können. Zusätzlich verbindet eine Express-Linie den Universitätsplatz mit dem Campus Heide-Süd. Hilfe bei der Planung des persönlichen Besuchsprogramms bieten auch zehn Themenrouten.

Medienpartner der Langen Nacht der Wissenschaften sind das Funkhaus Halle, MDR Info und die Mitteldeutsche Zeitung.

 

Zum Seitenanfang