Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Pressesprecherin
Telefon: +49 345 55-21004
Mobil: +49 (0) 151 16163495

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Andrea Ritschel
Leiterin des Familienbüros
Telefon: 0345 55 21357

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Universität Halle zum dritten Mal als familiengerechte Hochschule zertifiziert

Nummer 077/2016 vom 23. Juni 2016
Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) hat heute zum dritten Mal in Folge das Zertifikat audit familiengerechte hochschule erhalten. Mit dem Zertifikat wird die erfolgreiche strategische Ausrichtung der MLU auf familiengerechte Arbeits- und Studienbedingungen gewürdigt. Prof. Dr. Wolfgang Auhagen, Prorektor für Struktur und strategische Entwicklung, nahm das Gütesiegel in Berlin aus den Händen von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig entgegen. 2009 wurde das Zertifikat nach der erfolgreichen Durchführung des audits familiengerechte hochschule von der berufundfamilie Service GmbH erstmals an die MLU verliehen, die erste Re-Auditierung erfolgte 2012.

Im Zuge des Auditierungs-Verfahrens wurden seit 2009 viele Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Studium zusammengeführt sowie zahlreiche neue etabliert. Insgesamt wurden mehr als 140 kleine und große Maßnahmen erfolgreich umgesetzt. Dazu zählen unter anderen Angebote, wie die "Weinberg Kids", eine Einrichtung speziell zur Kurz- und Randzeitenbetreuung von Kindern.

"Das Thema Familie ist seitdem deutlich in den Fokus gerückt", sagt Andrea Ritschel, Leiterin des Familienbüros der MLU, die das Verfahren gemeinsam mit den Familienbeauftragten in den Fakultäten und mit Unterstützung des Rektorats koordiniert. "Aber diese Erfolge können die Sichtbarkeit innerhalb der Universität weiter erhöhen. In der neuen Zielvereinbarungen ist daher festgehalten, die interne Kommunikation zu stärken und die Sensibilisierung für das Themenfeld direkt in den Fakultäten weiter voranzutreiben." Dazu gehöre auch, sich stärker Führungskräften in Wissenschaft und Verwaltung zuzuwenden: "Zum einen soll  auch für Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer selbst eine Vereinbarkeit von Kindern und Arbeit hergestellt werden, zum anderen müssen diese Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aber auch in ihren Arbeitsgruppen diese Vereinbarkeit für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglichen." Ein großes Thema seien dabei nicht nur Kinder und Beruf, sondern auch zunehmend die Vereinbarkeit der Pflege von Familienangehörigen mit der Arbeit.

Um eine Anpassung der  familiengerechten Maßnahmen an der Universität Halle im Sinne von Studierenden und Beschäftigten zu ermöglichen, plant das Familienbüro für 2017 eine Neuauflage der Studierenden- und Beschäftigtenbefragung von 2009 und 2010. Die Ergebnisse sollen der weiteren Entwicklung des Themas Familienfreundlichkeit dienen. Potenzial und Bedarf sieht Andrea Ritschel: "Die Universität der Zukunft ist für mich ein Ort, an dem Familie und Wissenschaft zusammen gehören."

Das audit familiengerechte hochschule erfasst jeweils den Status quo der angebotenen Maßnahmen und sorgt mit einem verbindlichen Ziele-Maßnahmenkatalog dafür, dass Familienbewusstsein in der Organisationskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses erteilt ein unabhängiges, mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium das Zertifikat. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach drei Jahren können im Rahmen einer Re-Auditierung weiterführende Ziele vereinbart werden. Nur bei erfolgreicher Re-Auditierung darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. In Deutschland sind derzeit insgesamt 118 Hochschulen zertifiziert.

 

Zum Seitenanfang