Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Tom Leonhardt
Wissenschaftsredakteur
Telefon: +49 345 55-21438

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Susanne Schütz
Projektkoordinatorin KALEI
Telefon: +49 345 552 1719

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Zwischen Schul- und Fachkenntnissen: Tagung an der Uni Halle nimmt Lehrerwissen in den Blick

Nummer 059/2017 vom 10. Mai 2017
Was müssen Lehramtsstudierende heute lernen, um künftig in Schulen zu unterrichten? Wie viel Fachwissen ist nötig, wie viel didaktisches Wissen? Woher kommt dieses Wissen? Und welche Rolle spielen die Universitäten in diesem Prozess? Diese Fragen stehen im Zentrum der Jahrestagung des Projekts "Kasuistische Lehrerbildung für den inklusiven Unterricht" (KALEI) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Die Veranstaltung findet am Freitag, 19. Mai, von 9 bis 17 Uhr an der MLU statt und richtet sich an Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Lehrerinnen und Lehrer. An der Tagung nimmt auch der Bildungsminister des Landes Sachsen-Anhalt Marco Tullner teil.

Ziel der Veranstaltung ist es, einen Dialog zwischen den Vertreterinnen und Vertretern aus den Fachwissenschaften, Erziehungswissenschaften und den Fachdidaktiken anzustoßen. "Die übergeordnete Frage ist: Was müssen Lehrerinnen und Lehrer für ihren Unterricht wissen", sagt Susanne Schütz, Koordinatorin des KALEI-Projekts am Zentrum für Lehrerbildung der MLU. Mit dieser Frage werden die Lehramtsstudierenden an ganz unterschiedlichen Stellen während ihres Studiums konfrontiert: Schließlich besuchen sie nicht nur Seminare und Vorlesungen im Bereich Erziehungswissenschaften und Fachdidaktik, sondern absolvieren die Lehrveranstaltungen eines fachwissenschaftlichen Studiums für zwei Unterrichtsfächer.

Wie sich diese unterschiedlichen Vorstellungen von Wissen miteinander verbinden lassen und welche Folgen das für die Lehrerbildung hat, ist zunächst Thema einer Podiumsdiskussion, die im Hallischen Saal in der Burse zur Tulpe stattfindet. Dabei kommen nicht nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ins Gespräch, sondern auch angehende Lehrerinnen und Lehrer, ihre Ausbildenden und Studierende. Anschließend diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus den Fach- und Erziehungswissenschaften sowie den Fachdidaktiken gemeinsam mit Schulpraktikern in Workshops über neue Ideen zur Vernetzung der verschiedenen Wissensbereiche in den Lehramtsstudiengängen.

Das KALEI-Projekt ist 2016 mit dem Ziel gestartet, die Lehramtsausbildung an der MLU durch einen verstärkten Fokus auf die Unterrichtspraxis zu verbessern. Gefördert wird es für vier Jahre aus dem Bund-Länder-Programm "Qualitätsoffensive Lehrerbildung".

Weitere Informationen unter: http://www.zlb.uni-halle.de/tagung_kalei2017/

Zur Veranstaltung:
Tagung: Professionswissen im Lehramt
Freitag, 19. Mai 2017, 9 bis 17 Uhr
Eröffnung und Podiumsdiskussion, 9 Uhr,
Hallischer Saal, Burse zur Tulpe, Universitätsring 5, 06108 Halle
Workshops ab 11 Uhr im Zentrum für Lehrerbildung, Dachritzstraße 12, 06108 Halle

 

Zum Seitenanfang