Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Tom Leonhardt
Wissenschaftsredakteur
Telefon: +49 345 55-21438

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Matthias Ballod
Germanistisches Institut, Didaktik der deutschen Sprache und Literatur
Telefon: +49 345 55-23603

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

Nummer 095/2017 vom 21. August 2017
Alternative Fakten, Populismus und Verschwörungstheorien gehören heute genauso zum Medienalltag wie seriöse Berichterstattung. Wie lassen sich verlässliche Informationen von gezielter Täuschung unterscheiden? Gibt es Software, die den Nutzern dabei helfen kann? Und: Wie lässt sich den Menschen die dafür nötige Medienkompetenz vermitteln? Diese Themen stehen im Zentrum des diesjährigen Forums der Deutschen Gesellschaft für Information und Wissen (DGI), das vom 7. bis 9. September in der Stiftung Leucorea in der Lutherstadt Wittenberg stattfindet. Organisiert wird die Veranstaltung von Wissenschaftlern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

"Jeder kann in den sozialen Medien seine Meinung frei äußern. Einige nutzen diese Möglichkeit, um bewusst die Grenze zwischen Glauben, Meinen und Wissen zu verwischen. Dadurch entsteht nicht nur Unsicherheit, einzelne Personengruppen werden auch gezielt in Verruf gebracht", sagt Prof. Dr. Matthias Ballod vom Germanistischen Institut der MLU. Gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe und in Kooperation mit der DGI organisiert er das DGI-Forum 2017 in Wittenberg.

Bereits heute gibt es Softwarelösungen, die den Nutzerinnen und Nutzern dabei helfen sollen, Falschmeldungen von wahren Informationen zu unterscheiden und die generell große Menge an Informationen zu bewältigen. "Aber wer entscheidet, was gute und schlechte Informationen sind? Wir müssen dringend darüber diskutieren, wie künftige Informationssysteme gestaltet werden und welche digitalen Hilfsmittel in Schule, Beruf und in der Freizeit eingesetzt werden sollten", so Ballod weiter. Um eine möglichst umfassende Antwort zu erhalten, richtet sich das DGI-Forum nicht nur an Wissenschaftler, sondern auch an Vertreter aus der Politik, der Wirtschaft und den Medien. Während der Vortragspausen finden kurze praxisnahe Lehreinheiten zum professionellen Umgang mit Informationsquellen und Dokumentationswerkzeugen statt.

Weitere Informationen zur Tagung unter: http://dgi-info.de/dgi-forum-wittenberg-2017/

DGI-Forum 2017: Am Anfang war das Wort - wer aber hat heute das Sagen?
Sprache, Wahrheit und Datensouveränität in modernen Kommunikationswelten

7. bis 9. September 2017
Stiftung Leucorea
Collegienstraße 62
06886 Lutherstadt Wittenberg

 

Zum Seitenanfang