Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo des SFB 762
Download

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Ingrid Mertig
Telefon: 0345 55 25430

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Sonderforschungsbereich zur „Funktionalität Oxidischer Grenzflächen“ wird eröffnet

Startschuss am 17. Januar / Hallesche Universität führt mitteldeutschen Verbund an

Nummer 012/2008 vom 14. Januar 2008
Der im November 2007 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligte Sonderforschungsbereich (SFB) „Funktionalität Oxidischer Grenzflächen“ wird am Donnerstag, 17. Januar 2008, in Halle offiziell eröffnet. Sprecherin des SFB 762 ist Prof. Dr. Ingrid Mertig von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Die MLU kooperiert dabei mit ihrer Partneruniversität Leipzig, dem halleschen Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik und der Universität Magdeburg.

Die gemeinsame Erforschung spezieller Nanostrukturen soll neue Funktionalitäten hervorbringen und „könnte im Ergebnis zu einer Revolution in der Speichertechnologie führen“, sagt Ingrid Mertig. Die Initiative des Forschungsverbundes ist ein Herzstück des an der MLU angesiedelten Landesexzellenznetzwerks „Nanostrukturierte Materialien“.

Die Eröffnungsveranstaltung findet am Donnerstag, 17. Januar 2008, um 15 Uhr im halleschen Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa, Theodor-Lieser-Straße 2, statt. Prof. Dr. Wulf Diepenbrock, Rektor der Martin-Luther-Universität, und ein Vertreter des Rektorats der Universität Leipzig werden Grußworte sprechen. Fachvorträge halten Prof. Dr. Matthias Scheffler vom Fritz-Haber-Institut Berlin und Prof. Dr. Jochen Mannhart von der Universität Augsburg, einer der Leibnizpreisträger des Jahres 2008.

Der SFB 762 wird mit rund zehn Millionen Euro für vier Jahre durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert. Eine Bonusfinanzierung durch die Länder Sachsen-Anhalt und Sachsen ist vorgesehen. Die zukünftigen Doktoranden im SFB werden an modernsten wissenschaftlichen Anlagen arbeiten und werden neueste wissenschaftlichen Konzepte in der International Max Planck Research School for Science and Technology of Nanostructures in Halle studieren.

Weitere Informationen im Internet:
http://www.physik.uni-halle.de/sfb762
http://exzellenznetzwerk-nanoscience.uni-halle.de

Logo des SFB 762
Logo des SFB 762
Prof. Dr. Ingrid Mertig
Prof. Dr. Ingrid Mertig
 

Zum Seitenanfang