Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit farbigem Kunststoffgewebe umwickelte Bäume des Land Art-Projekts „Diversität und Vernetzung“
Foto: Peter Wycisk
Download

Ansprechpartner für die Presse

Friederike Stecklum
Wissenschaftsredakteurin
Telefon: +45 345 55-21671

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Peter Wycisk
Fachgebiet Hydro- und Umweltgeologie an der MLU
Telefon: +49 345 55-26134
Mobil: +49 177 4597843

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Land Art: Kunstprojekt der Uni Halle vernetzt Halle-Neustadt mit dem Weinberg Campus

Nummer 049/2018 vom 17. April 2018
Ein außergewöhnliches Kunstprojekt verbindet ab Freitag, 20. April, den Weinberg Campus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und den Stadtteil Halle-Neustadt. Für das Land Art-Projekt "Diversität und Vernetzung" werden rund 80 Bäume mit bunten Manschetten aus Kunststoffgewebe verziert. Zudem verbinden farbige Textilbänder Laternenmasten miteinander. Die Freiluftausstellung ist bis zum Frühjahr 2019 zu sehen.

Wie können die Wissenschaftsstandorte am Weinberg Campus und der Stadtteil Halle-Neustadt miteinander zu verknüpft werden? Diese Frage steht im Fokus der Ausstellung "Diversität und Vernetzung", die von Prof. Dr. Peter Wycisk vom Fachbereich Hydro- und Umweltgeologie der MLU realisiert wurde. Die Idee dahinter: wissenschaftliche und ökologische Zusammenhänge in der Umwelt sowie eine zukunftsfähige Stadtentwicklung aufzuzeigen. "Mit der Aktivität wird ein wissenschaftsbezogenes Thema sozusagen in den Lebensraum und in die Natur getragen", sagt der Geologe Wycisk.

Dafür umhüllt der Forscher Baumgruppen an der Theodor-Lieser-Straße, der Walter-Hülse-Straße und den Weinberg-Wiesen im Übergang zu Halle-Neustadt mit einem farbigen Kunststoffgewebe. Die Farbkombinationen aus Gelb, Blau, Rot und Grün sind dabei künstlerisch interpretierte Abschnitte des genetischen Codes der Pflanzen. Für jeden Standort der Ausstellung hat der Wissenschaftler eine Hauptfarbe gewählt. Am Weinberg dominiert Rot, da die Farbe im grün bepflanzten Umfeld am besten auffällt. In der Walter-Hülse-Straße ist die Hauptfarbe Grün, sie symbolisiert den Bezug zur Allee, in der die Bäume gepflanzt sind. Wohingegen am Campus das neutrale Gelb überwiegt. "Ich habe den genetischen Code als Inspiration genutzt, weil er für Biodiversität und genetische Vielfalt steht", sagt Wycisk.

Das Element der Vernetzung wird im Projekt durch die Verbindung der Teilräume mit farbigen Textilbändern an Laternenmasten dargestellt. Sie sollen mögliche Wege der Vernetzung zwischen dem Wissenschaftsstandort Weinberg Campus und dem Wohnumfeld von Halle-Neustadt aufzeigen.

Die Ausstellung ist im Rahmen der Bewerbung des Projektes "Zukunftsstadt halle.neu.stadt 2050" entstanden, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt und gefördert wird. Das Land Art-Projekt wurde mit Unterstützung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung UFZ, science2public e.V. und dem Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle umgesetzt.

 

Land Art "Diversität und Vernetzung"
Theodor-Lieser-Straße, Walter-Hülse-Straße und Weinberg-Wiesen in Halle (Saale)
Freitag, 20. April 2018 bis Frühjahr 2019

 

Zum Seitenanfang