Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Jörg Kreßler
Telefon: 0345 55 25980

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Mit „Applied Polymer Science“ zum Erfolg

Englischsprachiger Studiengang der Martin-Luther-Universität wird neu ausgerichtet

Nummer 054/2007 vom 04. April 2007
Der internationale Masterstudiengang "Applied Polymer Science" an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) wird mit dem Wintersemester 2007/2008 neu ausgerichtet. Die Lehrinhalte des englischsprachigen Studiengangs erhalten einen mehr naturwissenschaftlich orientierten Charakter. Bisher haben den Studiengang über 100 Studierende abgeschlossen – und anschließend gleich den Berufseinstieg in Wissenschaft oder Wirtschaft geschafft.

Der Studiengang "Applied Polymer Science" wurde 2001 mithilfe des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ins Leben gerufen. "Die Neuausrichtung erfolgt entsprechend der Schwerpunktsetzung der Universität", sagt Prof. Dr. Jörg Kreßler vom Institut für Chemie. Einen ihrer Schwerpunkte hat die MLU in den Materialwissenschaften. Er spiegelt sich wider im Landesexzellenzcluster "Nanostrukturierte Materialien", in dem auch Jörg Kreßler ein Projekt leitet. Ingenieurwissenschaftliche Komponenten wird es im Studium "Applied Polymer Science" weiterhin geben. Sie werden vom Zentrum für Ingenieurwissenschaften der MLU angeboten.

Zugangsvoraussetzung für das Studium ist ein Bachelor-Abschluss in Chemie oder Physik, aber auch Absolventen, die Pharmazie, Bio- oder Ingenieurwissenschaften studiert haben, können sich bewerben. Nichtchemiker/-physiker müssen das entsprechende Wissen auf den Gebieten der Chemie, Physik und Mathematik nachweisen. Der Studiengang unterliegt einem örtlichen Numerus Clausus.

Über 100 Studierende haben den Studiengang bereits erfolgreich abgeschlossen. "Die meisten Absolventen werden anschließend Doktoranden, nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern, den USA und Kanada. Einige fangen in Unternehmen an", berichtet Professor Kreßler. "Mir ist kein Fall eines Absolventen bekannt, der keinen Job gefunden hätte."

 

Zum Seitenanfang