Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Wulf Diepenbrock
Rektor der Martin-Luther-Universität
Telefon: 0345 55 21001

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Naturkundliches Universitätsmuseum kommt

Freude an Martin-Luther-Universität über Zustimmung der Landesregierung

Nummer 020/2007 vom 06. Februar 2007
Die Landesregierung Sachsen-Anhalts hat heute (6. Februar) dem Standortvorschlag der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) für ein naturkundliches Universitätsmuseum in Halle zugestimmt. Mehrere Sammlungen der Universität können somit in das derzeitige Physikalische Institut am Friedemann-Bach-Platz 6 ziehen. Die Universitätsleitung zeigte sich erfreut.

"Das Museum kann ein naturkundliches Pendant zum gegenüber gelegenen Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt sein, das 2008 mit einem Erweiterungsbau für seine Sammlung klassischer Moderne wiedereröffnet wird", sagte der Rektor der MLU, Prof. Dr. Wulf Diepenbrock. "Ziel der Universität ist die Vermittlung naturwissenschaftlicher Forschung an ein breites Publikum."


Die Universitätsleitung freut sich, dass die Landesregierung die Idee für ein naturkundliches Universitätsmuseum für gut befunden und auch den Standortvorschlag der Universität bestätigt hat. Das historische Gebäude des Physikalischen Instituts am Friedemann-Bach-Platz 6 eignet sich in seiner Größe und Struktur hervorragend für die Unterbringung von drei universitären Sammlungen: dem Geiseltalmuseum, dem Museum für Haustierkunde "Julius Kühn" und den Zoologischen Sammlungen.


Das Physikalische Institut wird Ende 2008 auf den Weinberg Campus umziehen. 2009 kann somit die Unterbringung der Sammlungen in Angriff genommen werden. Die Sanierung des Gebäudes ist laut Mitteilung der Landesregierung in die Prioritätenliste des Kultusministeriums für "Große Neu-, Um- und Erweiterungsbauen (GNUE) - Maßnahmen im Hochschulbau" aufgenommen worden.

 

Zum Seitenanfang