Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Silvio Reichelt
Projekt „Geist der Zeiten“, Theologische Fakultät
Telefon: 0341 8608888

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





75. Jahrestag der Namensgebung Martin-Luther-Universität: Öffentlicher Festakt am 10. November

Nummer 303/2008 vom 07. November 2008
Am 31. Oktober 2008 jährte sich die Namensverleihung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum 75. Mal. Aus diesem Anlass veranstaltet die MLU am Montag, 10. November 2008, einen öffentlichen Festakt. Den Festvortrag hält der Jenaer Historiker Professor Jürgen John. Aufschluss über die Umstände der Namensverleihung gibt auch ein Aufsatz von Silvio Reichelt, Mitarbeiter im Projekt „Geist der Zeiten“ an der Theologischen Fakultät der MLU. Demnach hat die Luther-Besinnung in Halle nicht erst unter dem Einfluss der Nationalsozialisten stattgefunden. Ihr neuer Name habe vielmehr einen Beitrag zum Erhalt der Universität leisten sollen.

„In der Stunde der Not besann der Lehrkörper sich auf den ‚evangelischen Schutzheiligen' der Universität. Martin Luther wurde zum Namenspatron und Retter der halleschen Universität erklärt", schreibt Silvio Reichelt in seinem Aufsatz „Martin Luther und die Reformationsfeiern an der Universität Halle-Wittenberg 1927-1941". In den 1920er und 1930er Jahren habe die Universität mehrfach zur Disposition gestanden, u. a. wegen der Spareinstrengungen des Kabinetts Brüning und des überdurchschnittlichen Rückgangs der Immatrikulationen.

Reichelt beschreibt in seinem Aufsatz, der im kommenden Jahr in einem Sammelband zu den Reformationsjubiläen erscheinen wird, die „Suche nach einer ideellen Absicherung der Universität". In der Senatssitzung vom 4. Juli 1932 sei die Namensgebung erstmals diskutiert worden, ein Jahr später votierte der Senat für einen entsprechenden Antrag an das Preußische Kultusministerium. Die Nationalsozialisten hätten dem Ansinnen zunächst keineswegs vorbehaltlos gegenübergestanden. Kultusminister und Ministerpräsident Preußens unterzeichneten dann allerdings eine entsprechende Urkunde, datiert auf den 10. November 1933, den 450. Geburtstag Martin Luthers. Die Übergabe erfolgte jedoch bereits am 31. Oktober im Rahmen der alljährlichen Reformationsfeier.

75 Jahre danach spricht Prof. em. Dr. Jürgen John vom Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena beim Festakt an der MLU über „die Namensgebung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1933 und ihre Kontexte". Überschrieben ist sein Vortrag mit dem Titel „‚Lutherjahr' und ‚Nationale Erhebung'". Rektor Prof. Dr. Wulf Diepenbrock begrüßt zuvor die Gäste. Die musikalische Umrahmung übernehmen Mitglieder des Akademischen Orchesters unter Leitung von Matthias Erben.

Vorab-Veröffentlichung des Aufsatzes von Silvio Reichelt:
http://www.theologie.uni-halle.de/2017/geist_der_zeiten/aktuelles

 

Zum Seitenanfang