Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Josef Feigelson
Quelle: www.joseffeigelson.com
Download

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Jürgen Stolzenberg
Professor für Geschichte der Philosophie
Telefon: 0345 55 24390

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Außergewöhnliches Trio verspricht Konzertgenuss in Halles Universitätsaula

Nummer 087/2009 vom 09. April 2009
In der Reihe aula konzerte halle gibt es am Montag, 20. April 2009, um 19:30 Uhr ein Wiedersehen und -hören mit zwei außergewöhnlichen Musikern: Elisaveta Blumina, vielfache Preisträgerin bei Klavierwettbewerben, und Josef Feigelson (Violoncello), gefragter Gast bei internationalen Musikfestivals, waren bereits vor zwei Jahren mit großem Erfolg in der Aula der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zu Gast. Diesmal bekommen sie noch Verstärkung durch den Violinisten Arkadi Marasch, bekannt als erster Konzertmeister der Staatskapelle Halle. Aufgeführt werden hochkarätige Werke von Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn Bartholdy und Dmitri Schostakowitsch.

Alle drei Künstler haben sich bereits international einen Namen gemacht. Der lettische Cellist Josef Feigelson zeichnet sich aus durch „seine außergewöhnliche Kontrolle über das Instrument" („New York Times"). Bereits im Alter von zwölf Jahren spielte der aus Riga stammende Feigelson das Cello-Konzert von Robert Schumann. 1970 gewann er mit 16 Jahren den Internationalen Wettbewerb „Concertino Praha" für junge Cellisten, was ihm Konzerte mit renommierten Orchestern und ein Studium bei Mstislaw Rostropowitsch am Moskauer Konservatorium ermöglichte. Weitere Preise gewann Feigelson beim Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau (1974) und beim Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig (1976). 1981 emigrierte der Cellist in die USA und konzertierte seit 1987 u. a. in New York, Chicago und Washington mit zahlreichen berühmten Orchestern. 1990 erhielt er den Avery Fisher Preis.

Die in St. Petersburg geborene Pianistin Elisaveta Blumina, eine „Virtuosin par excellence" („Rhein-Zeitung") erhielt ihre Ausbildung am dortigen Konservatorium sowie in Hamburg und Bern. Im Laufe ihrer Karriere gewann sie zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben in Deutschland, Belgien, Russland, Italien und Spanien und wurde wiederholt als beste Begleiterin ausgezeichnet. Neben ihrer solistischen Konzerttätigkeit, die sich in zahlreichen Rundfunkeinspielungen und CD-Aufnahmen widerspiegelt, widmet sie sich vor allem der Kammermusik. Sie ist Gründungsmitglied des „Trio Eremitage".

Seit September 1999 füllen Josef Feigelson und Elisaveta Blumina gemeinsam die Konzerthäuser. Im April 2007 gastierten sie erstmals im spätklassizistischen Ambiente der Aula der Martin-Luther-Universität. Diesmal ist Arkadi Marasch mit dabei. Der gebürtige Leningrader studierte am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Viktor Libermann und Boris Gutnikow und wurde dort 1983 zum Lehrbeauftragten berufen. Er gehörte dem berühmten Orchester des Mariinski Theaters an und wurde anschließend in die Leningrader Philharmonie aufgenommen. Ab 1987 war er Konzertmeister des Kammerorchesters Leningrader Solisten. Seit seiner Auswanderung aus Russland 1991 ist Arkadi Marasch Erster Konzertmeister des Orchesters des Opernhauses Halle (heute Staatskapelle Halle) und zugleich Leiter des collegium instrumentale halle.

Auf dem Programm steht am 20. April zu Beginn das Trio B-Dur op. 11 von Ludwig van Beethoven, nach Expertenmeinung ein Meilenstein in der Entwicklung der Gattung Klaviertrio. Es folgt das Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 49 von Felix Mendelssohn Bartholdy, gekennzeichnet durch die für Mendelssohn typische Wärme, in welche klangliche Leichtigkeit und tänzerisches Spiel ebenso eingebettet sind wie lyrischer Gesang und vorwärtsdrängende virtuose Motorik. Nach der Pause ist das Klaviertrio Nr. 2 e-Moll op. 67 von Dmitri Schostakowitsch zu hören, das wie viele seiner Werke im engen Spannungsfeld von Leben und Tod, persönlicher Biografie und alles durchdringender Ideologie steht. Die Dimensionen unfassbaren Schmerzes werden musikalisch durchmessen.

Die Reihe aula konzerte halle hat die Martin-Luther-Universität im April 2006 ins Leben gerufen. Auf hohem künstlerischen Niveau werden wenige, aber programmatisch reizvolle Konzerte angeboten. Seit 2008 wird die Reihe von einem gleichnamigen Verein unterstützt.

Vorsitzender ist der hallesche Philosophie-Professor Jürgen Stolzenberg. Hauptsponsoren der Reihe sind die Saalesparkasse http://www.sparkasse-halle-web.de und die Volksbank Halle http://www.vbhalle.de.


Kartenverkauf:
Das Konzert beginnt am Montag, 20. April 2009, um 19:30 Uhr in der Aula der Universität im Löwengebäude, Universitätsplatz 11, 06108 Halle. Die Karten kosten je 10 Euro, ermäßigt 5 Euro. Für Schülergruppen ab zehn Personen gilt ein reduzierter Preis von 4 Euro pro Karte.

Uni-Shop (mit Info-Punkt)
Marktschlösschen, Marktplatz 13, 06108 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2036702, Fax: 0345 2036715
E-Mail: uni-shop@verwaltung.uni-halle.de

Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr

KULTURINSEL, Theater- und Konzertkasse

Große Ulrichstraße 51, 06108 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2050-222, Fax: 0345 2050-237
Mo-Sa 10-20 Uhr

Abendkasse im Löwengebäude, Universitätsplatz 11, Foyer

Josef Feigelson
<br>
Quelle: www.joseffeigelson.com
Josef Feigelson
Quelle: www.joseffeigelson.com
Elisaveta Blumina
<br>
Quelle: www.blumina.com
Elisaveta Blumina
Quelle: www.blumina.com
Arkadi Marasch 
<br>
Quelle: www.staatskapelle.halle.de
Arkadi Marasch
Quelle: www.staatskapelle.halle.de
 

Zum Seitenanfang