Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Dr. Margarete Wein
Telefon: 0345 55 21420

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Geisteswissenschaften – ein Dauerbrenner!

Dritte Ausgabe 2007 des halleschen Unimagazins zum Semesterbeginn am 8. Oktober

Nummer 192/2007 vom 05. Oktober 2007
Auch das Herbstheft (Ausgabe 3/07) des halleschen Unimagazins scientia halensis ist dem „Jahr der Geisteswissenschaften“ gewidmet. Es geht um die Beziehungen zwischen einzelnen Wissenschaftsdisziplinen und um die Notwendigkeit ihrer Definition. Antworten werden gesucht auf die latente Frage nach der Krise und nach den Lösungsmöglichkeiten. Die neue Ausgabe des Magazins der Martin-Luther-Universität erscheint am Montag, 8. Oktober 2007.

Die Texte erfassen erneut sehr verschiedene Aspekte der komplexen Problematik. Die Initialzündung liefert diesmal Altrektor Prof. Dr. Dr. Gunnar Berg, indem er sich einlässt auf das „Abenteuer des Geistes: Wissenschaft“. Es folgt – „Kritiker der Krise“– der Zeithistoriker Prof. Dr. Patrick Wagner mit einem Rückblick auf 100 Jahre der (gefühlten) Krise der Geisteswissenschaften. Aus sehr verschiedenem Blickwinkel betrachten die Psychologin Prof. Dr. Claudia Dalbert und der Philosoph Prof. Dr. Matthias Kaufmann die Tugend der „Gerechtigkeit“.

Mehrere Beiträge tauchen, regional und universitär, in die Geschichte ein: Leben und Wirken der Nonne Mechthild von Madgeburg, des Mathematikers und Philosophen Christian Wolff, des Geschichtsprofessors Christoph Cellarius und des Fürsten Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau werden lebendig.

Auch Gegenwart und Zukunft kommen nicht zu kurz: Ein neues deutsch-japanisches Graduiertenkolleg, das Kooperationsprojekt Scidea im halleschen Technologie- und Gründerzentrum sowie einige Veränderungen am Orientwissenschaftlichen Zentrum werden vorgestellt. Das „Pro & Contra“ nimmt sich des Phänomens „E-Learning“ an; auch Forschungsergebnisse aus der Medizin fehlen nicht.

Für die Studierenden unter den Lesern dürften die Vorstellung des neuen StuRa und ein Beitrag über die 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks von Interesse sein. Schließlich wie immer die „(Fach-)literaturfabrik Universität“, ein Förderprojekt der Vereinigung der Freunde und Förderer der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e. V., diverse Personalia, ein „Literatürchen“ und der obligate „Sprachsalat“.

Die neue Ausgabe der scientia halensis ist ab 8. Oktober 2007 an verschiedenen Punkten der Martin-Luther-Universität sowie in den dafür bekannten Buchhandlungen und im Info-Punkt der Universität im Marktschlösschen kostenlos erhältlich.

Seit kurzem ist das Unimagazin auch im Internet verfügbar. Dort finden Sie die Printausgabe und vieles mehr: http://www.unimagazin.uni-halle.de

 

Zum Seitenanfang