Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Pressesprecherin
Telefon: +49 345 55-21004

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Russisches Duo gastiert in der Reihe „aula konzerte halle“ am 29. Januar

Nummer 013/2019 vom 22. Januar 2019
Das nächste Konzert der Kammermusikreihe "aula konzerte halle" findet am Dienstag, 29. Januar 2019 um 19.30 Uhr in der Aula der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) statt. Mit dem russischen Duo Aylen Pritchin (Violine) und Yury Favorin (Klavier) ist es den Organisatoren gelungen, zwei herausragende und mit mehreren Preisen ausgezeichnete Interpreten zu gewinnen. Im Rahmen des Konzerts bringen sie ein höchst anspruchsvolles Programm zu Gehör. Es umfasst Violinsonaten von Debussy, Prokofjew und Enescu sowie "Tzigane" – ein virtuoses Meisterstück von Maurice Ravel.

Aylen Pritchin wurde in St. Petersburg geboren und ist einer der vielseitigsten russischen Violinisten seiner Generation. 2014 gewann er den Premier Grand Prix des Concours international Long-Thibaud-Crespin. Im letzten Jahr erhielt er den Temirkanov-Preis. Er ist zudem Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe, unter anderem der Violin Competition Sion Valais (2009), des Internationalen Fritz Kreisler Wettbewerbs (2010) und des Internationalen Wieniawski Wettbewerbs (2011).

Yuri Favorin stammt aus Moskau und absolvierte ebenso wie sein Duo-Partner das Tschaikowski-Konservatorium. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe und wurde etwa beim inter­nationalen Klavierwettbewerb Olivier Messiaen in Paris (2007), bei der Queen Elisabeth Competition in Brüssel (2010) und zuletzt bei der Van Cliburn International Piano Competition (2017) ausgezeichnet. Bei den "aula konzerten halle" ist Favorin kein Unbekannter. 2007 gab er in Halle einen sehr erfolgreichen Soloabend innerhalb der Reihe.

Das Programm des Abends führt die besondere Rolle der Musikmetropole Paris vor Augen, deren Strahlkraft vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts zahlreiche Komponisten in ihren Bann schlug. Debussys Violinsonate g-Moll zu Beginn, die als letztes kammermusikalisches Werk wenige Monate vor seinem Tod entstand, steht hierbei gewissermaßen für die unumstrittene Bedeutung der Hauptstadt der französischen Musikwelt. Die beiden sich anschließenden Werke symbolisieren - in diesem Sinne weitergedacht - die Komponisten speziell aus Osteuropa, die in Paris wichtige musikalische Lebensphasen verbrachten, ehe sie in ihre Heimatländer zurückkehrten. Nach Sergej Prokofjews kraftvoller Violinsonate Nr. 1 f-Moll op. 80 (1946) erklingt die ebenso bedeutsame Violinsonate Nr. 3 a-Moll op. 25 (1926) von George Enescu. Den musikalischen Bogen beschließt zuletzt mit "Tzigane" ein außerordentliches Bravourstück Maurice Ravels des Jahres 1924, das er der ungarischen Nichte des berühmten Geigers Joseph Joachims, der Geigerin Jelly d'Aranyi, widmete.

47. "aula konzert halle":
Dienstag, 29. Januar 2019, 19.30 Uhr
Aula im Löwengebäude
Universitätsplatz 11, 06108 Halle (Saale)
Eintrittspreis: 15 Euro / ermäßigt 5 Euro

Eintrittskarten an der Konzertkasse der Kulturinsel, in der Tourist-Information der Stadt Halle am Markt oder an der Abendkasse eine Stunde vor Konzert­beginn

Weitere Informationen: www.aulakonzerte.uni-halle.de

 

Zum Seitenanfang