Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Andrea Ritschel
Familienbüro
Telefon: 0345 55 21357

Internet

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Universität Halle weiterhin als familiengerechte Hochschule zertifiziert

Nummer 135/2013 vom 25. Juni 2013
Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) hat heute in Berlin das Zertifikat „familiengerechte hochschule“ erhalten. Vor vier Jahren wurde das Zertifikat von der berufundfamilie gGmbH für eine familienbewusste Kultur an der Hochschule erstmals an die MLU verliehen. Durch das Audit-Verfahren wurden bereits bestehende Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf zusammengeführt und zahlreiche neue etabliert.

Das "audit familiengerechte hochschule" ist ein anerkanntes Qualitätssiegel, das denjenigen Unternehmen, Behörden und Universitäten verliehen wird, die sich durch ein familienbewusstes Engagement auszeichnen und eine nachhaltige familienbewusste Personalpolitik betreiben. Vor vier Jahren wurde die MLU erstmals als "familiengerechte hochschule" zertifiziert. Seitdem ist das Thema Familienfreundlichkeit an der Hochschule sichtbar in den Fokus gerückt.

Mehr als 140 Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Studium wurden zu Beginn der Auditierung in Zielvereinbarungen festgeschrieben und mittlerweile umgesetzt. Zuletzt konnte im Mai mit "Weinberg Kids" die erste Einrichtung speziell zur Randzeitenbetreuung von Kindern offiziell eröffnet werden. Sie wird vom Studentenwerk Halle als Träger gemeinsam mit dem Familienbüro und dem Studierendenrat der MLU angeboten. Studierende Eltern und Uni-Beschäftigte am Weinberg Campus können nun auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten von Kindertagesstätten Termine wahrnehmen.

Mit neuen Zielvereinbarungen setzt die Audit-Projektgruppe ihre Arbeit für eine familienfreundliche Hochschule fort. Auf der Agenda stehen unter anderem: die Sensibilisierung von Führungskräften und Professoren sowie eine verstärkte Unterstützung von Beschäftigte bei der Pflege ihrer Angehörigen.

 

Zum Seitenanfang