Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Dirk Evers
Institut für Systematische Theologie, Praktische Theologie und Religionswissenschaft
Telefon: +49 345 55-23012

Internet

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Theologische Tage 2019: Künstliche Intelligenz als theologische Herausforderung

Nummer 002/2019 vom 09. Januar 2019
Welche Bedeutung hat Künstliche Intelligenz für die Theologie? Können etwa Roboter für religiöse Handlungen eingesetzt werden? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen sich die Theologischen Tage 2019 unter dem Thema "Deus ex machina – Künstliche Intelligenz als theologische Herausforderung". Die Tagung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) findet am 16. und 17. Januar in den Franckeschen Stiftungen zu Halle statt. In Vorträgen, Seminaren und Workshops werden die Chancen und Herausforderungen Künstlicher Intelligenz anhand von interaktiven Beispielen diskutiert.

Vom selbstlernenden Programm bis zum Roboter, der Emotionen erkennt: Die Entwicklung von Systemen mit künstlicher Intelligenz hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. "Das Thema betrifft zunehmend auch die Theologie. Über die Sozialen Medien wird in der Kirche zum Beispiel bereits kommuniziert. Unser Interesse geht jedoch noch viel weiter bis zur Frage nach dem Selbstverständnis des Menschen im Verhältnis zur Technik", sagt Prof. Dr. Dirk Evers, der die Tagung gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Domsgen, beide vom Institut für Systematische Theologie, Praktische Theologie und Religionswissenschaft, organisiert. Können Roboter religiöse Erfahrungen vermitteln oder sogar geistliche Rollen übernehmen? Inwieweit erleichtert Künstliche Intelligenz den Alltag, inwieweit führt sie in neue Abhängigkeiten? Bis zu welchem Grad treten Menschen Entscheidungen an sie ab? Und ändert die Künstliche Intelligenz das Bild, das sie von sich selbst haben? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen zu diesem Thema informiert und zur Diskussion angeregt werden. Mithilfe des Smartphones oder des Laptops können sie sich außerdem interaktiv beteiligen. Auf dem Programm steht unter anderem eine Web-Andacht, die Menschen über das Internet miterleben können.

Die Tagung eröffnet der Informatiker Prof. Dr. Ulrich Furbach von der Universität Koblenz-Landau mit einem Vortrag über die Möglichkeiten und Grenzen Künstlicher Intelligenz. Bei der Veranstaltung zu Gast ist auch Dr. Patrick Jahn, Leiter der Stabsstelle Pflegeforschung am Universitätsklinikum Halle. Er zeigt am Beispiel des humanoiden Roboters THEA, wie künstliche Intelligenz bereits in der Medizin und Pflege eingesetzt wird. Ein weiterer Höhepunkt ist der Universitätsgottesdienst am Donnerstag, 17. Januar, um 18 Uhr in der Marktkirche Unser Lieben Frauen zum Thema "Beförderung", bei dem Prof. Dr. Annette Weissenrieder vom Institut für Bibelwissenschaften der MLU predigen wird.

Die Theologischen Tage finden jährlich in Zusammenarbeit der Theologischen Fakultät der MLU mit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Landeskirche Anhalt statt. Die Tagung richtet sich an Theologen, Pfarrer, Lehrer, Studierende und auch an Interessierte aus der Öffentlichkeit.

Weitere Informationen zu den Theologischen Tagen sowie Hinweise zu Teilnahme, Anmeldung und Gebühren: https://www.theologie.uni-halle.de/theoltage/

Theologische Tage:
Mittwoch, 16. Januar, und Donnerstag, 17. Januar 2019
Franckesche Stiftungen
Franckeplatz 1, Haus 30, 06110 Halle (Saale)

 

Zum Seitenanfang