Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartner für die Presse

Tom Leonhardt
Wissenschaftsredakteur
Telefon: +49 345 55-21438

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Prof. Dr. Winfried Kluth
Lehrstuhl für Öffentliches Recht
Telefon: +49 345 55-23223

Internet

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Tagung zum Kohleausstieg: Wie können Kommunen den Strukturwandel erfolgreich gestalten?

Nummer 154/2019 vom 09. Oktober 2019
Der Ausstieg aus der Braunkohleförderung stellt für das mitteldeutsche Revier eine große Herausforderung dar – aber auch eine einzigartige Chance für eine Neuausrichtung. Wie dieser Wandel von Wirtschaft, Politik und Kommunen gemeinsam produktiv gestaltet werden kann, ist das Thema einer Tagung, die am Dienstag, 22. Oktober, organisiert von der Forschungsstelle Innovative Kommunalentwicklung und Daseinsvorsorge (FINKO) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in den Räumen der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau stattfindet. Im Zentrum steht dabei auch ein Erfahrungsaustausch mit Landkreisen, die bereits einen Strukturwandel erlebt haben.

Bis 2038 soll Deutschland aus der Braunkohleförderung aussteigen. Für die betroffenen Regionen bedeutet das eine große Umstellung: "In einer relativ knappen Zeitspanne müssen die Kommunen zahlreiche grundlegende Prozesse umstellen und sich wirtschaftlich neu aufstellen. Damit das gelingt, müssen die Kommunen mit der Verwaltung und den Unternehmen vor Ort gut zusammenarbeiten", sagt der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Winfried Kluth von der MLU, einer der Leiter der FINKO. Die Tagung geht der Frage nach, wie sich dieser Wandel aktiv gestalten lässt und was betroffene Regionen von Kommunen lernen können, die bereits einen ähnlichen Strukturwandel erfolgreich absolviert haben. "Gleichzeitig wollen wir als Kommunalwissenschaftler aus der Perspektive der verschiedenen beteiligten Disziplinen unseren Beitrag dazu leisten, diesen Wandel möglichst positiv zu gestalten. Die Tagung hat also auch das Ziel, den Forschungsbedarf abzustecken", so Kluth weiter. 

Die Veranstaltung ist in drei Teile untergliedert: Zunächst geben mehrere Vorträge einen Überblick zu den ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen einer Förderung von Regionen, die vom Strukturwandel betroffen sind. Anschließend stellen Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen aus den Braunkohleregionen des mitteldeutschen Reviers ihre Entwicklungsperspektiven und -planungen vor. Den Abschluss der Tagung markieren mehrere Erfahrungsberichte von Kommunen, die bereits erfolgreich einen Strukturwandel vollzogen haben, sowie eine Podiumsdiskussion.

 

Weitere Informationen zum Programm unter: https://kluth.jura.uni-halle.de/finko/

 

Tagung: Kommunale Entwicklungsstrategien für die Zeit nach der Braunkohle - Strukturwandel kooperativ gestalten
Dienstag, 22. Oktober 2019, 10 bis 18 Uhr
IHK Halle-Dessau
Festsaal
Franckestraße 5
06110 Halle (Saale)

Der Zugang erfolgt über die Leipziger Straße.

 

Zum Seitenanfang