Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Prof. Leszek Balcerowicz
Foto: Forum Obywatelskiego Rozwoju
Download

Ansprechpartner für die Presse

Ronja Münch
Wissenschaftsredakteurin
Telefon: +49 345 55-21438

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Dr. Paulina Gulinska-Jurgiel
Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien
Telefon: +49 345 55-24328

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Polen ´89: Die Folgen vom Ende der Volksrepublik

Nummer 166/2019 vom 17. Oktober 2019
Das Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien beleuchtet in der Konferenz "Poland 1989: Negotiations, (Re)Constructions, Interpretations", die vom 23. bis 25. Oktober 2019 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stattfindet, die Nachwirkungen des Umbruchs in Polen. Inhalt der Tagung sind die historischen Debatten, Erinnerungspolitik und -kultur sowie die wissenschaftliche Aufarbeitung des Jahres 1989. Mit Prof. Leszek Balcerowicz eröffnet einer der Hauptverantwortlichen für das heutige marktwirtschaftliche Polen die Konferenz.

Noch vor der DDR wandelte sich das Nachbarland Polen im Jahr 1989 von der Plan- zur Marktwirtschaft. Im Juni 1989 fanden die ersten halbfreien Parlamentswahlen statt. Und wie im Osten Deutschlands ist die Aufarbeitung des Umsturzes nicht abgeschlossen. "Das Jahr 1989 hat für Polen bis heute immense Bedeutung", sagt Dr. Paulina Gulinska-Jurgiel, Organisatorin der Tagung. "Die Auswirkungen werden bis heute vehement diskutiert und teilweise in der aktuellen Tagespolitik instrumentalisiert."

Maßgeblich an den Umbrüchen beteiligt war der damalige Finanzminister Leszek Balcerowicz. Als Hauptredner eröffnet er am Mittwoch, 23. Oktober, 18.30 Uhr die Konferenz mit einem öffentlichen Vortrag. Balcerowicz ist heute Professor für Wirtschaftswissenschaft in Warschau. Bereits in den 1980er Jahren setzte er sich für eine marktwirtschaftliche Reform der Volksrepublik Polen ein. Von 1989 bis 1991 war er Vize-Premierminister und Finanzminister der ersten nichtkommunistischen Regierung Polens. Der nach ihm benannte Balcerowicz-Plan führte zu einem plötzlichen Übergang zur Marktwirtschaft. "Er wurde zu einem Sinnbild der polnischen Transformation", so Dr. Gulinska-Jurgiel. Sie erhoffe sich von Balcerowicz tiefere Einblicke in die komplexe Erfahrung und Rezeptionsgeschichte des Jahres 1989 in Polen.

Das Aleksander-Brückner-Zentrum ist ein kooperatives Projekt der MLU mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Konferenz beschäftigt sich vom 23. bis 25. Oktober mit der historischen Debatte über das Umbruchsjahr ´89, der Erinnerungspolitik und -kultur und der bisherigen Forschung zu dem Thema.

Konferenz: "Poland 1989: Negotiations, (Re)Constructions, Interpretations"
Mittwoch, 23. Oktober bis 25. Oktober 2019
Steintor-Campus, Emil-Abderhalden-Straße 26-27
06108 Halle (Saale)

Abendvortrag von Leszek Balcerowicz (in englischer Sprache):
"Changes after Socialism in a Comparative Perspective"
Mittwoch 23. Oktober, 18.30 Uhr
Steintor-Campus, Adam-Kuckhoff-Str. 35, Hörsaal I
06108 Halle (Saale)

Weiter Informationen unter:
http://www.aleksander-brueckner-zentrum.org/zentrum/aktuelles/

 

 

Zum Seitenanfang