Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Auch ein besonders aufwändig gestaltetes Evangeliar ist zu sehen.
Foto: Halle, ULB Sachsen-Anhalt, Qu. Cod. 83, fol. 13r.
Download

Ansprechpartner für die Presse

Manuela Bank-Zillmann
Pressesprecherin
Telefon: +49 345 55-21004

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung

Dr. Julia Knödler
Universitäts- und Landesbibliothek
Leiterin der Historischen Sammlungen
Telefon: +49 345 5522158

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Über 1.000 Jahre alte Schätze: ULB zeigt einmalige Zeugnisse der Handschriftenkultur des Mittelalters

Nummer 183/2019 vom 07. November 2019
Die Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB) bewahrt einzigartige Zeugnisse der Buch- und Handschriftenkultur vergangener Jahrhunderte. Einige dieser Schätze werden am Donnerstag, 14. November 2019, 18 Uhr, zum ersten Mal öffentlich gezeigt. Dabei handelt es sich um zwölf Originale der ältesten und wertvollsten mittelalterlichen Handschriften aus der ehemaligen Stiftsbibliothek Quedlinburg. Die Veranstaltung wird vom Arbeitskreis Historische Bibliotheken der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt organisiert, die sich zum Ziel gesetzt hat, spektakuläre Bestände wie diesen einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Das Stift Quedlinburg war eines er bedeutendsten Damenstifte des Mittelalters. Gegründet von den Ottonen für die Frauen des Herrscherhauses, beherbergte das Stift eine kostbare Büchersammlung. Große Teile davon sind heute verloren, ein Kernbestand aber überdauerte zunächst in Quedlinburg und wurde vor 80 Jahren zur wissenschaftlichen Erschließung an die Bibliothek der Universität Halle gegeben. Dazu gehören Handschriften, die aus der Zeit des 8. bis 10. Jahrhunderts stammen, darunter sind Codizes, die in den bedeutendsten klösterlichen Schreibstuben der Karolingerzeit - etwa Tours, Chelles und Saint Amand - gefertigt wurden. Der älteste Kodex stammt direkt aus der Zeit Karls des Großen.

Unter den Objekten, die am 14. November zu sehen sein werden, ist auch der älteste Überlieferungsträger des Sachsenspiegels, einem der wichtigsten mittelalterlichen Rechtstexte, der um 1300 in Thüringen geschrieben wurde. Zudem sind herausragend künstlerisch gestaltete Stücke in der kleinen Ausstellung zu sehen, bei einigen der Handschriften sind sogar die originalen Bucheinbände samt Schließen und Beschläge erhalten. Als das schönste der präsentierten Stücke gilt ein Evangeliar mit frankosächsischer Buchmalerei.

Mittelalterliche Handschriften aus Quedlinburg mit einem
Vortrag von Dr. Julia Knödler, Leiterin der Historischen Sammlungen der ULB

Donnerstag, 14. November 2019, 18 Uhr
Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
August-Bebel-Straße 13, 06108 Halle (Saale)
Raum 311, 3. Etage

 

Zum Seitenanfang